ALLES, WAS MAN ZUM ERFOLG BRAUCHT

175 Jahre MZ, Kai Keller

Die Marbacher Zeitung ist ins reife Alter von 175 Jahren gekommen. Der Stadtmarketingverein gratuliert den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern mit Leckereien und Spritzigem.

Wer heute vom „Postillon“ spricht, der meint mit großer Wahrscheinlichkeit die deutschsprachige Satirewebsite „Der Postillon“. In deren Chronik heißt es, dass die Zeitung seit 1845 bestehe, tut sie aber nicht. Anders in Marbach: In der Schillerstadt wird die Satire von der Wirklichkeit überholt, denn hier wurde in besagtem Jahr 1845 tatsächlich ein Oberamtsblatt mit diesem Namen gegründet. Der Name „Postillon“ ist aber seit 1925 verschwunden, geblieben ist die „Marbacher Zeitung“.

Schichtarbeit beim Gratulieren

175 Jahre gibt es also in diesem ereignisreichen Jahr 2020 die Zeitung für Marbach und das Bottwartal, und seit 95 trägt sie ihren jetzigen Namen. Der Stadtmarketingverein der Schillerstadt Marbach (SSM) ließ es sich nicht nehmen, dem ins reife Alter gekommenen Mitglied herzlich zu gratulieren. An eine rauschende Geburtstagsfeier war aus bekanntem Grund nicht zu denken, also beschloss der Verein, dass die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der Zeitung sich selbst feiern dürfen. Da bei der MZ in Wechselschichten gearbeitet wird, wurde die Gratulation aufgeteilt. Am 3. Dezember erhielt Schicht Nummer 1 und am 10. Dezember Schicht Nummer 2 einzeln verpackte Vespertüten und etwas zum Anstoßen. Die Glückwunschkarte des Vereins, die von der 1. Vorsitzenden Stefanie Grams übergeben wurde, musste von beiden Teams zusammengesetzt werden. Die vollständige Version verriet nicht nur den Dank, sondern auch all die guten Wünsche, die weiterhin zum Erfolg führen sollen: Mut, Beharrlichkeit, Engagement, Zuverlässigkeit, Weitsicht, Visionen und – wie sollte es 2020 anders sein – vor allem Gesundheit.

175 Jahre MZ Stefanie Grams